Nominierung zum Schutzwaldpreis 2018

Die Grundschule Rettenberg wurde mit ihrem Märchenkalender 2018 wieder für den Alpinen Schutzwaldpreis Helvitia 2018 nominiert, nachdem sie diesen bereits 2016  schon einmal gewonnen hatte. Hier werden besondere Projekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Erhaltung und Verbesserung des Bergwaldes im Alpenraum und zur Sensibilisierung für die Schutzwaldthematik gewürdigt.  Im Rahmen eines kleinen Festaktes wurde das Preisgeld von 500 € von Dr. Franz Binder vom Bayerischen Forstverein an die Schule übergeben. Da er unser Engagement als „Freude des Waldes“ zusätzlich noch belohnen wollte,  stockte er das Preisgeld auf 1000 € auf. 

Wir - die Grundschule Rettenberg sind Premiumpartnerschule der Bergwaldoffensive und haben in den vergangen Jahren immer wieder gemeinsam mit den Förstern und Bergwaldmanagern einzigartige Projekte durchgeführt. Eines davon war der Märchenkalender. Die Kinder aus zwei Schulklassen sammelten im Vorfeld zunächst 13 Märchen, die im Wald spielen, wählten passende Szenen aus, bauten diese Szenen in Schuhkartons nach und überlegten sich dazu Kostüme und Requisiten. Bei der Beschaffung standen die Eltern mit Rat und Tat zur Seite, stimmungsvolle Szenen im Wald wurden von den beteiligten Lehrkräften Anita Scherm und Hubert Hofmann wie dem Bergwaldmanger Martin Wenzel und der Fotografin gesucht.  Passend zu den Jahreszeiten wurden die "Bilder" dann von Frau Ramona Götzfried fotografiert. So war ein toller Jahreskalender Kalender entstanden. Finanziert, unterstützt und begleitet wurde das ganze Projekt von der BWO, federführend von  Dr. Ulrich Sauter.

 In der Feierstunde ließen die Kinder der Klasse 4b nochmals die Entstehung in einem Zwergenspiel mit musikalischen Einlagen und Märchenlesungen passend zu den Bildern aufleben. Dazu wurden auch „Making off“ Bilder und ein Abendschaubericht vom BR von einem Fotoshooting gezeigt. Im Abschlusslied fassten die Kinder ihr Engagement und die tolle Zusammenarbeit mit der BWO zusammen: Die Rottach und die Grüntenzwerge, sie wohnen gern in unsren Bergen! Und wir schützen diese Wälder, wir Kinder mit den Förstern. ...Und wir helfen gern zusammen, denn der Wald bleibt immer spannend!"

Gez. Anita Scherm, Rektorin